Update von FileMaker Server auf 13.0v2 veröffentlicht.

Update FileMaker Server 13.0v2FileMaker hat heute ein Update von FileMaker Server 13 auf Version 13.0v2 veröffentlicht. Das Update behebt unter anderem Probleme im Zusammenhang mit dem Heartbleed-Bug, CLI-Befehlen, serverseitigem Scripting, dem Datenbankserver und der Ausführung und Darstellung von Lösungen mit FileMaker WebDirect. Das aktuelle Update enthält viele Verbesserungen im Zusammenhang mit WebDirect-Lösungen. So wurden Probleme in Bezug auf die Benutzerinteraktion, Darstellung von Feldern, Funktionen und Formeln, Popovers, Ausschnitte, Listen, Scripts und den Datenexport aus WebDirect-Lösungen beseitigt. Das Update steht nach Angaben von FileMaker ab sofort zum Download zur Verfügung. Im folgenden finden Sie eine vollständige Übersicht aller Änderungen und Fehlerbereinigungen im Update auf FileMaker Server 13.0v2. 

1. Sicherheit

Es wurde ein Problem behoben, bei dem die von FileMaker Server 13v1 verwendete OpenSSL-Bibliothek für den „Heartbleed“-Bug anfällig war.

  • FileMaker Server 13.0v2 enthält OpenSSL 1.0.1g, das nicht für diesen Bug anfällig ist. Zusätzlich ist der „TLS-Heartbeat“ in OpenSSL daktiviert, so dass die Angriffsmethode, die der Heartbleed-Bug genutzt hat, ausgeschaltet ist.
  • FileMaker Server 13.0v2 enthält ein aktualisiertes Standard-SSL-Zertifikat.

Es besteht die Möglichkeit, dass FileMaker-Passwörter aufgrund des Heartbleed-Bugs kompromitiert wurden. Wir empfehlen, alle Passwörter einschließlich der Passwörter für Admin Console und Datenbanken nach der Installation von FileMaker Server 13.0v2 zu ändern.

1.1.  Ersetzen des Standard-SSL-Zertifikats

Fordern Sie, nachdem Sie diese Software angewendet haben und wenn Sie nicht über ein signiertes SSL-Zertifikat verfügen, das für Ihren spezifischen Servernamen bzw. DNS-Namen ausgestellt wurde ein Zertifikat von einer vertrauenswürdigen Zertifizierungsstelle (Certificate Authority -CA) an, die von FileMaker, Inc. unterstützt wird. Wenn Sie früher bereits ein signiertes SSL-Zertifikat erworben haben, wenden Sie sich an Ihre Zertifizierungsstelle, um Ihr bestehendes Zertifikat zu widerrufen und fordern Sie ein neues Zertifikat an.

Eine Anleitung hierzu finden Sie im FileMaker Server-Hilfethema „Sichern Ihrer Daten“. Weitere Informationen zu unterstützten Zertifizierungsstellen finden Sie in der FileMaker Knowledge Base.

2. CLI-Befehle

FileMaker Server 13.0v2 unterstützt den Import vorhandener SSL-Zertifikate. Wenn Sie über ein bestehendes Zertifikat verfügen, müssen Sie nicht den Befehl CERTIFICATE CREATE verwenden, um eine Certificate Signing Request (CSR) zu erstellen. Sie sollten über ein signiertes Zertifikat von Ihrer SSL-Zertifizierungsstelle und eine private Schlüsseldatei verfügen. Verwenden Sie für den Befehl CERTIFICATE IMPORT die Option –keyfile, um das signierte Zertifikat anzugeben, und verwenden Sie die Option –keyfilepass, um das Passwort anzugeben, das erforderlich ist, um die private Schlüsseldatei zu lesen.

Beispiel:
fmsadmin certificate import c:\Dokumente\certificate.pem
–keyfile c:\Dokumente\certificateKey.pem -–keyfilepass passwort

Oftmals sind das signierte Zertifikat und die private Schlüsseldatei in eine einzige Datei kombiniert. Der Befehl CERTIFICATE IMPORT gestattet Ihnen, die gleiche Datei für beide Objekte anzugeben:
fmsadmin certificate import c:\Dokumente\combinedCertificate.pem
–keyfile c:\Dokumente\combinedCertificate.pem –keyfilepass passwort

Hinweis: Der Befehl CERTIFICATE IMPORT unterstützt nur das Dateiformat .pem. Wenn Sie eine private Schlüsseldatei besitzen, die als .pfx oder .pf12 (eine Datei im PKCS #7- oder #12-Format) gespeichert ist, müssen Sie die private Schlüsseldatei im Dateiformat .pem speichern, bevor Sie den Befehl fmsadmin CERTIFICATE IMPORT verwenden, um sie zu importieren.

Im Folgenden sehen Sie ein Beispiel für die Verwendung von OpenSSL, um eine PKCS #12-Datei in das Dateiformat .pem zu konvertieren:
openssl pkcs12 -in keyStore.pfx -out keyStore.pem –nodes

Weitere Informationen über unterstützte Zertifikate finden Sie in der FileMaker Knowledge Base unter http://www.filemaker-de.custhelp.com.

3. Serverseitiges Scripting

Es wurde ein Problem behoben, bei dem ein am Server ausgeführtes Script keinen „Script verlassen“-Wert zurückgibt, wenn das Script einen Fehler festgestellt hat.

  • Es wurde ein Problem behoben, bei dem XML-Import und -Export nicht die XSL-Stylesheet-Transformationen verwenden konnten.

4. Datenbank-Server

Es wurde ein Problem behoben, bei dem in seltenen Fällen der Datenbank-Server nicht mehr reagiert hat, wenn drei oder mehr Clients gleichzeitig Abfragen aus unterschiedlichen Layouts in der gleichen Tabelle über unterschiedliche Beziehungen ausgeführt haben.

5. FileMaker WebDirect

5.1. Verschiedenes

  • Das Handbuch FileMaker 13 WebDirect wurde für FileMaker Server 13.0v2 aktualisiert. Sie können die aktualisierte PDF unter http://www.filemaker.de/support/product/documentation.html herunterladen.\
  • Es wurde ein Problem behoben, bei dem eine FileMaker WebDirect-Lösung zu einem Absturz der Web Publishing Engine führen konnte, falls sie Benachrichtigungen erhielt, während sie Diagrammberechnungen durchgeführt hat.
  • Es wurde ein Problem behoben, bei dem eigene Dialogfelder in FileMaker WebDirect-Lösungen zu einem Absturz der Web Publishing Engine führen konnten.
  • Verbesserte Leistung in Bezug auf die Kommunikation mit FileMaker WebDirect-Clients.
  • Webbenutzer dürfen keine akzentuierten oder asiatischen Zeichen verwenden, wenn sie das Passwort einer FileMaker WebDirect-Lösung ändern. Die Verwendung von akzentuierten und asiatischen Zeichen von einem Webbrowser aus kann das in der FileMaker-Datenbank gespeicherte Passwort beeinträchtigen.
  • Es wurden Textausrichtungsprobleme bei Clients mit Internet Explorer behoben.

5.2. Benutzerinteraktion bei FileMaker WebDirect-Lösungen

  • Die Möglichkeit, innerhalb von WebDirect-Lösungen URL-Parameter anzugeben oder bestimmte Orte als Lesezeichen abzuspeichern, wurde aus Sicherheitsgründen entfernt. Sie geben jetzt nur einen Dateinamen in der URL an, um die Datei zu öffnen.
  • Es wurde ein Problem behoben, bei dem das Drücken von Esc sowohl das Popover-Fenster als auch eine Liste schließt.
  • Es wurde ein Problem behoben, bei dem der Cursor eventuell nicht in einem Feld angezeigt wurde, nachdem ein Script ausgeführt wurde, das in ein anderes Layout wechselt und den Fokus in ein Feld auf dem Layout setzt.
  • Es wurde ein Problem behoben, bei dem der Cursor eventuell nicht in einem Feld in der Listenansicht oder in einem Ausschnitt angezeigt wurde, nachdem ein aktiver Datensatz mit nicht bestätigtem Text durch direktes Klicken in ein Feld geändert wird.
  • Es wurde ein Darstellungsproblem behoben, das einen Benutzer in der Listenansicht daran hinderte, Aktualisierungen von anderen Benutzern zu sehen.
  • Es wurde ein Problem behoben, bei dem ein globales Feld in einem Bereich für Gesamtergebnis nicht aktiviert werden konnte, wenn die Ergebnismenge leer war.
  • Es wurden Zeichensatzkodierungsprobleme in den QuickInfos behoben.
  • Es wurde ein Problem behoben, bei dem die Webbrowser Probleme bei der korrekten Darstellung von Layoutelementen bekamen, wenn ein Datenbankentwickler das Layout in einer bereitgestellten FileMaker WebDirect-Lösung ändert, während ein Webbenutzer auf die gleiche Lösung in mehreren Webbrowsern zugreift (zum Beispiel Internet Explorer und Safari oder Internet Explorer und Chrome).
  • Es wurde ein Problem behoben, bei dem Benutzer mit einer Lösung arbeiten konnten, während ein Script auf dem Server ausgeführt wurde.
  • Das Verhalten des Scrollrads und des Trackpad-Scrollings wurde verbessert.
  • Es wurde ein Problem behoben, bei dem Menübefehle in den Menüs „Datei“ und „Bearbeiten“ gefehlt haben, wenn eine FileMaker WebDirect-Lösung in einem Chrome-Webbrowser angezeigt wurde.
  • OS X: Es wurde ein Problem behoben, bei dem ein Benutzer eine Meldung „Sitzung abgelaufen“ angezeigt bekommen konnte, wenn die Datenbank-Homepage direkt nach Neustart eines OS X-Systems aufgerufen wurde.

5.3. Felder in FileMaker WebDirect-Lösungen

  • Es wurde ein Problem behoben, bei dem der Import mit einem Formelfeld als Abgleichsfeld das Abgleichsfeld nicht als gültig erkennen würde.
  • Es wurde ein Problem behoben, bei dem ein Zahlenfeld nicht als Fragezeichen angezeigt werden würde, um anzuzeigen, dass das Feld nicht numerische Werte oder Zahlen enthält, die zu lang sind, um angezeigt werden zu können.
  • Es wurde ein Problem behoben, bei dem der Inhalt von interaktiven Containern nicht das richtige Symbol im Containerfeld angezeigt hat.

5.4. Funktionen und Formeln in FileMaker WebDirect-Lösungen

  • Das Verhalten der Funktion „Hole(Verbindungsstatus)“ wurde für FileMaker WebDirect-Clients korrigiert.
  • Das Verhalten der Funktion „Hole(AktiveAusschnittZeilenNr)“ wurde für Ausschnitte, die sich in Popovern befinden, korrigiert.
  • Das Verhalten der Selbst-Funktion wurde für Steuerelemente der Benutzeroberfläche in FileMaker WebDirect-Lösungen korrigiert.
  • Es wurde ein Problem behoben, bei dem einige Formeln Zahlen als Text statt als Zahl zurückgeben würden.

5.5. Popover in FileMaker WebDirect-Lösungen

  • Es wurde ein Problem behoben, bei dem bei der Änderung eines Feldwerts, der sich in einem Popover in einem Ausschnitt befindet, der Feldwert eventuell nicht gespeichert wurde.
  • Es wurde ein Problem behoben, bei dem das Schließen eines über einen Ausschnitt geöffneten Popovers fälschlicherweise zur Deaktivierung der Ausschnittreihe führen konnte.
  • Wenn für ein offenes Popover der Script-Trigger BeiObjektVerlassen und für einen Ausschnitt ein Script-Trigger BeiObjektBetreten gesetzt ist, wird bei Klicken in ein Feld in dem Ausschnitt der Script-Trigger BeiObjektBetreten des Ausschnitts vor der Ausführung des Script-Triggers BeiObjektVerlassen des Popovers ausgeführt.

5.6. Ausschnitte in FileMaker WebDirect-Lösungen

  • Es wurde ein Problem behoben, bei dem eine Ausschnittreihe nicht gescrollt wurde, wenn in sie über den Scriptschritt „Gehe zu Ausschnitt“ navigiert wurde, falls die Option „Gesamten Inhalt auswählen“ ausgewählt war.
  • Es wurde ein Problem behoben, bei dem der Wechsel in eine andere Reihe über den Scriptschritt „Gehe zu Ausschnittreihe“ den Cursor in der vorherigen Reihe belassen würde.
  • Es wurde ein Problem behoben, bei dem das Ausführen von Scripts, die mit einer Taste für die Navigation in Ausschnittreihen verknüpft sind, sporadisch in die falsche Reihe springen würde.
  • Es wurde ein Problem behoben, bei dem die aktive Ausschnittreihe bei Auswahl nicht markiert wurde, wenn ein Script-Trigger dem Ausschnitt zugewiesen wurde.
  • Es wurde ein Problem behoben, bei dem die aktive Ausschnittreihe bei Auswahl nicht markiert wurde, wenn eine andere Reihe zuvor markiert war.
  • Es wurde ein Problem behoben, bei dem der Fokus des aktiven Objekts sich geändert hat, wenn Objekte aus Listen in einem Ausschnitt ausgewählt wurden.
  • Es wurde ein Problem behoben, bei dem die Cursor-Fokusanzeige nach Verwendung von „Feld einstellen“ in Ausschnittreihen verwendet wurde.

5.7. Listen in FileMaker WebDirect-Lösungen

  • Es wurde ein Problem behoben, bei dem eine Liste nicht deaktiviert wurde, wenn ein Listenobjekt ausgewählt wurde, falls die Option „Mit Pfeil, um Liste ein- bzw. auszublenden“ ausgewählt war.
  • Es wurde ein Problem behoben, bei dem das Klicken außerhalb eines Felds, das mit einer Liste in einem Ausschnitt verknüpft war, die Liste anzeigen würde.

5.8. Individuelle Homepage

  • Es wurde ein Problem behoben, bei dem das Abbrechen der Anmeldung von einer individuellen Homepage aus den Benutzer zur Standard-Homepage anstelle der individuellen Homepage umleiten würde.
  • Es wurde ein Problem behoben, bei dem die individuelle Homepage als leere Seite geöffnet werden würde, falls Custom Web Publishing nicht aktiviert ist.

5.9. Scripts in FileMaker WebDirect-Lösungen

  • Es wurde ein Problem behoben, bei dem es zu einer Endlosschleife in der FileMaker Script Engine kommen konnte, wenn in einer FileMaker WebDirect-Lösung der Script-Trigger „BeiLetztemFensterSchließen“ ein Script ausgeführt hat, das den Scriptschritt „Programm verlassen“ enthielt.
  • Es wurde ein Problem behoben, bei dem ein Benutzer nicht benachrichtigt wurde, dass der Datensatz bereits von einem anderen Benutzer gesperrt wurde, wenn er ein Script mit dem Scriptschritt „Datei einfügen“ verwendet hat, um ein Containerfeld zu aktualisieren.
  • Es wurde ein Problem behoben, bei dem Scripts mit dem Scriptschritt „E-Mail senden“ nicht die Information für das „An“-Feld enthielten.
  • Es wurden Aktionen wie das Ausführen langer Scripts und der Upload von Containerdaten korrigiert, die durch ein Sitzungszeitlimit betroffen waren.

5.10. Exportieren von einer FileMaker WebDirect-Lösung

  • In einem Script, das den Scriptschritt „Datensätze exportieren“ verwendet, um Daten zu exportieren, bei denen ein Feld oder Datensatz zu lang für das Exportformat ist, gibt die Funktion „Hole(LetzteFehlerNr)“ 0 statt 736 zurück, wenn es in einer FileMaker WebDirect-Lösung ausgeführt wird.
  • Es wurde ein Problem behoben, bei dem der Versuch, nur Bezugsfelder zu exportieren, darin resultierte, dass gemeldet wurde, dass keine Felder für den Export ausgewählt wurden.

Mehr Informationen und Download FileMaker Server 13.0v2

Diesen Beitrag bewerten:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Bisher noch keine Bewertungen vorhanden)
Loading...

Über den Autor

Markus Schall
Entwicklung von FileMaker-Datenbanken seit 1994, Modifikation und Erweiterung von FileMaker-Lösungen, Konvertierung von FileMaker-Datenbanken von .fm, .fp3, .fp5 (FileMaker 2-6) oder .fp7 (FileMaker 7-11) zu .fmp12 (FileMaker 12-16), Schnittstellen zu Drittsystemen wie Onlineshops, CMS oder andere Datenbanken. Entwicklung individueller FileMaker-Datenbanksysteme auf Basis des gFM-Business-Frameworks mit persönlicher Beratung aus Oldenburg. Betreiber des Online-Fachportals goFileMaker.de, Entwickler des CRM- und Warenwirtschaftssystems gFM-Business. Mitglied in der FileMaker Business Alliance, FileMaker Developers Subscription und FMM Experte. Gewinner eines FMM Award 2011, vergeben durch das FileMaker Magazin.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.