Archiv des Autor: Markus Schall

Entwicklung von FileMaker-Datenbanken und Schnittstellen zu Drittsystemen seit 1994. Mitglied der FileMaker Business Alliance und FileMaker Developers Subscription sowie FMM Experte, FMM Award 2011 Preisträger. Entwickler der FileMaker-basierten gFM-Business ERP-Software mit persönlicher Beratung aus Oldenburg.

FileMaker Grundlagenseminar im März 2020 in Hamburg

Workshop zur FileMaker-18-PlattformIn Hamburg findet am 27. und 28. März 2020 wieder ein FileMaker Grundlagenseminar für Einsteiger mit Holger Darjus statt. In der Grundlagenschulung erfahren die Teilnehmer, was Tabellen und Felder sind, lernen einfache Formeln anzulegen, gestalten Oberflächen und können schon am ersten Tag ihre erste kleine App entwickeln. Mitgelieferte Beispieldateien eignen sich dabei hervorragend als Vorlage. Am zweiten Tag wird erklärt, wie Daten veröffentlicht werden und welche Rolle FileMaker Go, FileMaker WebDirect, FileMaker Server und FileMaker Cloud dabei spielen. (mehr …)

gFM-Business 4.6 mit einigen neuen Funktionen veröffentlicht

gFM-Business 4.6 ERP-Software für Mac, Windows und iOSHeute haben wir die gFM-Business Light und Professional ERP-Software in der aktualisierten Version 4.6 veröffentlicht. Die neue Version enthält einige neue Funktionen und eine lösungsweit überarbeitete Benutzeroberfläche, die die Anpassung und Erweiterung von gFM-Business vor allem in Verbindung mit Customizing- und offenen Lizenzen weiter vereinfacht. Exportieren Sie Ihre Buchungsdaten einmal monatlich gesammelt mit dem DATEV Exportpaket. Mit den neuen Produkteigenschaften können Sie Ihre Artikel noch präziser definieren und preisrelevante Eigenschaften erstellen. Erzeugen Sie SEPA-Lastschriften direkt aus einer Rechnung heraus und erzeugen Sie im CRM eine übersichtliche Kontaktübersicht mit allen wichtigen Informationen auf einen Blick. gFM-Business 4.6 enthält außerdem einige Fehlerkorrekturen. Die neue Version 4.6 steht ab sofort zum Download zur Verfügung. Das Update auf die neue Version ist für alle Benutzer von gFM-Business 4.x kostenlos. (mehr …)

gFM-Business 4.5 mit Unterstützung mehrerer Sprachen veröffentlicht.

gFM-Business 4.5 mit Mehrsprachigkeit

Heute haben wir die ERP-Software gFM-Business Light und Professional in der aktualisierten Version 4.5 veröffentlicht. gFM-Business 4.5 unterstützt die Nutzung mehrerer Sprachen, die sowohl auf der gesamten Benutzeroberfläche als auch in allen Drucklayouts verwendet werden können. Unabhängig von der für das ERP-System eingestellten Sprache können Benutzer die Software auch in einer anderen Sprache nutzen oder Dokumente in einer anderen Sprache erzeugen. gFM-Business Light und Professional unterstützen die Nutzung der Sprachen Deutsch, Englisch und Französisch. gFM-Business Custom Professional und die offene Lizenz enthalten in den Einstellungen einen neuen Menüpunkt [Sprachen], in dem alle Texte der Anwendung und Drucklayouts in allen Sprachen bearbeitet werden können. Das Sprachmodul unterstützt die automatische Übersetzung aller Texte mit Google Translate oder Deepl Pro und enthält Niederländisch, Russisch und Türkisch als vorübersetzte Sprachen. gFM-Business Light und Professional 4.5 stehen ab sofort zum Download zur Verfügung. (mehr …)

gFM-Business 4.5 exklusiv auf der FileMaker Konferenz

Vorstellung von gFM-Business 4.5 auf der FileMaker Konferenz 2019
Vom 16. bis zum 19. Oktober 2019 stellen wir allen Besuchern der FileMaker Konferenz 2019 in Hamburg exklusiv und persönlich unsere neue mehrsprachige Version der gFM-Business ERP-Software vor. Die neue Version wird Anfang November 2019 veröffentlicht. gFM-Business 4.5 unterstützt die Nutzung mehrerer Sprachen auf der Benutzeroberfläche und in allen Drucklayouts. Unabhängig von der für das ERP-System eingestellten Sprache können Benutzer die Software auch in einer anderen Sprache nutzen oder Dokumente in einer anderen Sprache erzeugen. Weiterlesen >>>

Mit staatlicher Förderung für Ihre ERP-Software durchstarten.

Förderprogramme für ERP-SoftwareDie Digitalisierung ist in Deutschland zur Zeit in aller Munde, denn im internationalen Vergleich stehen viele kleine und mittelständische Unternehmen auf einem technisch veralteten Stand. Dabei eröffnet die „Industrie 4.0“ viele zusätzliche attraktive Zukunftspotenziale mit spannenden Geschäftsmodellen und neuen Märkten. Laut KfW-Bankengruppe investieren fast 50 Prozent aller mittelständischen Unternehmen weniger als 10.000 Euro im Jahr, um den digitalen Wandel voranzutreiben. Dabei verfügt nur ein Fünftel der befragten Firmen überhaupt über eine Digitalisierungsstrategie. Nach Informationen einer Studie des ZEW liegt der Hauptgrund für die schleppenden Investitionen in der ungesicherten Finanzierung. Trotz hoher Eigenkapitalquote werden Digitalisierungsprojekte nach dieser Studie zu 77 Prozent aus laufenden Einnahmen finanziert, Bankkredite spielen dabei praktisch keine Rolle.

Aus diesen Gründen wurden in letzter Zeit einige Förderprogramme der EU, des Bundes und der Länder aufgelegt, von denen auch Sie profitieren können. Jedes dieser Programme setzt eigene Schwerpunkte wie z.B. Migration alter IT-Lösungen, Digitalisierung und Automatisierung von Workflows oder IT-gestützte Entwicklung neuer Produkte und Dienstleistungen. Bei ERP-Softwareprojekten werden in der Regel vor allem Beratungsleistungen gefördert, zu denen auch Dokumentationsleistungen gehören. Weiterlesen >>>

FileMaker firmiert wieder als Claris und kündigt Claris Connect an.

Claris DevCon 19FileMaker wird künftig wieder unter dem Namen Claris auftreten. Das gab Brad Freitag, der seit März im Amt befindliche CEO des Unternehmens, auf der diesjährigen FileMaker Entwicklerkonferenz bekannt, die in diesem Jahr bereits Claris DevCon 19 heißt. FileMaker wurde ursprünglich von der Apple-Tochter Claris entwickelt und vertrieben, bis das Unternehmen sich im Jahr 1998 dazu entschloß, auch als Firma unter dem Namen FileMaker aufzutreten. Nun hat sich FileMaker also nach 21 Jahren dazu entschlossen, wieder unter dem Namen Claris zu firmieren.

Zudem verkündete das Unternehmen die Übernahme von Stamplay: ein Dienst, der Unternehmen unterschiedlichster Größen unterstützt, Daten von externen Cloud-Diensten wie Box, DocuSign und anderen in ihre Apps zu integrieren. Claris hat diesen Dienst vollständig integriert und das neue Angebot als Claris Connect vorgestellt. Dieser Dienst stellt Kunden eine einfache und leicht zu bedienende Schnittstelle zur Verfügung, um Workflows über Cloud-basierte Services hinweg zu automatisieren, und erspart ihnen, maßgeschneiderte Backend-Integrationen zu entwickeln. Weiterlesen >>>