Schlagwort Archiv: custom function

Mit einer Custom Function (FileMaker deutsch: Eigene Funktion) kann eine FileMaker-Datenbank um beliebig viele weitere Funktionen erweitert werden. Eine Custom Function kann im Formeleditor von FileMaker wie eine integrierte Funktion verwendet werden. Im folgenden finden Sie alle Beiträge zum Schlagwort Custom Function.

FileMaker erweitern mit Plugins und Custom Functions.

FileMaker-Plugins und Custom FunctionsDie FileMaker-Plattform kann heute als das wohl mächtigste Datenbank-Management-System bezeichnet werden. In seiner aktuellen Version 13 bietet FileMaker einen bisher noch nie erreichten Funktionsumfang und ist auf Mac OS X, Windows und iOS lauffähig. Trotz des hohen Funktionsumfangs bringt FileMaker bereits seit einigen Versionen zwei mächtige Features mit, die es erlauben, den Funktionsumfang von FileMaker noch weiter zu erhöhen. Zunächst verfügt FileMaker über die Möglichkeit, beliebig viele Plugins einzubinden, die zahlreich verfügbar sind und FileMaker um unzählige weitere Funktionen erweitern können. FileMaker verfügt mit den sogenannten „Custom Functions“ außerdem über die Möglichkeit, eigene Funktionen zu entwickeln, die im Formeleditor wie jede normale andere Funktion aufgerufen werden und auch beliebige Parameter enthalten kann. In diesem Artikel erläutern wir die Unterschiede zwischen Plugins und Custom Functions und zeigen, wie sich diese beiden Funktionen optimal zusammen nutzen lassen. Weiterlesen >>>

Lösungs-Tipp: Automatische Updates mit FileMaker

Anleitung: Updatefunktion mit FileMakerRapid Engineering ist der große Vorteil von FileMaker-Datenbanken, was in der Praxis dazu führt, daß FileMaker-Datenbanken meist „leben“ und stetig erweitert werden. Aus verschiedenen Gründen ist es dabei nicht empfehlenswert, in Echtzeit an der laufenden Datenbank Änderungen vorzunehmen. Sicherer ist eine Testumgebung mit einer separaten Entwicklerversion, mit der die Produktivversion von Zeit zu Zeit aktualisiert wird. Bei diesem Vorgang müssen alle Datentabellen aus der laufenden Version exportiert und nach Ersetzen der FileMaker-Datenbanken wieder importiert werden, sofern Daten und Struktur nicht penibel getrennt wurden. Um nicht bei jedem Update manuell alle Daten exportieren und wieder importieren zu müssen, läßt sich z.B. mit Hilfe des Base Elements Plugins eine Routine entwickeln, die diesen Vorgang automatisiert ausführt. In diesem Artikel zeigen wir, wie es geht und wie der Umgang mit FileMaker- und Systempfaden zum Kinderspiel wird. Am Ende des Artikels kann die Beispieldatei heruntergeladen werden. Das Archiv enthält eine Beispieldatei im FileMaker-12-Format.
Weiterlesen >>>

SQLQueryAusführen und Feldnamen mit Unterstrichen

FileMaker Kurz-Tipp: SQL-Abfragen und FeldnamenFileMaker 12 beinhaltet mit „SQLQueryAusführen“ eine Funktion, die in der täglichen FileMaker-Praxis äußerst hilfreich ist. Sehr gut gebrauchen kann man diese Funktion zum Beispiel, um Wertelisten aus Feldwerten anderer Tabellen zu erstellen, ohne daß dafür eine Beziehung notwendig ist. Im Zusammenhang mit der von Arnold Kegebein in den FileMaker-Magazinen 201301 und 201302 vorgestellten Funktion „MagicValueList“ ergeben sich praktisch ungeahnte Möglichkeiten in Sachen FileMaker und Wertelisten.

Für diesen Zweck sind i.d.R. nur einfache SQL-Abfragen erforderlich wie beispielsweise SELECT Feldname FROM Tabelle WHERE Kriterium=xyz. Solche Abfragen funktionieren in FileMaker 12 anstandslos – zumindest, wenn die beteiligten Feldnamen keinen Unterstrich am Anfang enthalten. Viele FileMaker-Entwickler kennzeichnen jedoch Schlüsselfelder mit einem Unterstrich als Prefix, damit diese in den Felddefinitionen und im Beziehungsdiagramm ganz oben stehen. Leider befindet sich in allen bisherigen FileMaker-Versionen ein Fehler, der bewirkt, daß SQL-Abfragen mit solchen Feldnamen nicht funktionieren. Weiterlesen >>>

FileMaker als optimales Werkzeug für SEO.

FileMaker als SEO-Tool nutzenDa ich mich beruflich viel mit der Optimierung von Internetseiten für Suchmaschinen beschäftige, hat es mich schon immer etwas gestört, für jeden Zweck eine eigene Software nutzen zu müssen. Sicher – es gibt praktisch für alles und jeden Zweck ein Tool – das führt jedoch auf Dauer dazu, daß ein SEO mit unzähligen Tools und Werkzeugen arbeiten muß, um seine Aufgaben erfüllen zu können. Keywordanalyse, Backlinkchecker, Spinning von Texten, Rankinganalyse, Statistiktools für Web und Social Media, da kommt auf Dauer Einiges zusammen. Erschwerend kommt hinzu, daß in all diesen verfügbaren Tools eigentlich immer irgendeine Funktion fehlt, die man als gewissenhafter SEO gerne hätte. Daraus resultiert dann wieder das nächste Tool…

Da ich nun einmal auch FileMaker-Entwickler bin, habe ich mich gefragt, ob nicht FileMaker als optimale Basis für ein gesamtheitliches SEO-Tool geeignet wäre. Die Antwort lautet: Auf jeden Fall! Weiterlesen >>>

ScriptMaster Plugin: Eierlegende Wollmilchsau für lau.

ScriptMaster ist ein Freeware-Plugin für FileMaker, das extrem flexibel ist und eine ganze Reihe an Funktionen für FileMaker-Entwickler bietet. Das Plugin beinhaltet Module zur Manipulation von Dateien (lesen, kopieren, löschen, Zip packen und entpacken, verschieben), Herunterladen von URLs, Senden von Web-Formularen, XML Web-Services, Shell-Scripting, Screenshots, Verschlüsselung sowie Zugriff auf die Funktionen von SQL und der Zwischenablage. Alle Module für das ScriptMaster-Plugin werden Groovy programmiert, einer Programmiersprache, die sehr ähnlich zu Java ist. Um die Funktionen des Plugins nutzen zu können, sind zwar keine Kenntnisse in Java erforderlich, wer jedoch eigene Module entwickeln möchte, ist mit Kenntnissen in Java im Vorteil. Weiterlesen >>>

Mehrere Script-Parameter übergeben.

Seit dem *.fp7-Format ist es in FileMaker möglich, beim Aufruf eines Scriptes einen Script-Parameter zu übergeben, der innerhalb des Zielscriptes ausgelesen und verarbeitet werden kann. Zu diesem Zweck steht im Befehl Script ausführen einer Taste oder in einem Script eine Zeile zur Übergabe eines Parameters für das auszuführende Zielscript zur Verfügung.

Wer intensiv FileMaker-Datenbanken entwickelt, wird jedoch schnell den Wunsch verspüren, nicht nur einen, sondern bei Bedarf auch mehrere Parameter an ein Script zu übergeben. Dies ist zwar standardmäßig im FileMaker nicht vorgesehen, ist aber mittels einer eigenen Funktion (Custom Function) problemlos und bequem möglich. Die verschiedenen Script-Parameter werden einfach als Textkette übergeben, die mit einem bestimmten Trennzeichen voneinander getrennt werden – in meinem Beispiel verwende ich als Trennzeichen den vertikalen Strich ( | ), der auf einem Mac mit der Tastenkombination <alt> – <7> zu erreichen ist. Weiterlesen >>>