ODBC

ODBC (Open Database Connectivity) ist eine standardisierte Datenbankschnittstelle, mit der per SQL auf andere Datenbanken zugegriffen werden kann. ODBC-Treiber sind für viele verschiedene Datenbanksysteme erhältlich. Die Verwaltung von ODBC-Treibern erfolgt unter Windows und Mac OS X innerhalb eines ODBC-Administrator-Bereichs. FileMaker beinhaltet eine ODBC-Schnittstelle, mit der es möglich ist, auf andere Datenbanksysteme direkt aus FileMaker zuzugreifen und die entfernten Datentabellen als externe Datenquelle in FileMaker zu nutzen.

Einrichtung einer ODBC-Datenquelle

Für die Einrichtung von ODBC-Datenquellen ist auf Windows und MacOS ein installiertes Administrationsprogramm für ODBC-Datenquellen erforderlich.

ODBC-Administrator unter Windows

Unter Windows steht diese Software bereits systemseitig zur Verfügung. Zum Start des ODBC-Administrators geben Sie beispielsweise im Suchfeld von Windows 10 einfach „ODBC“ ein und wählen anschließend den Eintrag „ODBC Datenquellen einrichten“. Daraufhin wird der ODBC-Administrator zur Einrichtung neuer ODBC-Datenquellen geöffnet.

ODBC-Administrator auf dem Mac

Seit Mac OS X 10.6 „Snow Leopard“ liefert Apple keinen ODBC-Administrator mehr mit dem Betriebssystem aus. Deshalb muß die Software nachträglich installiert werden, um ODBC-Datenquellen hinzufügen zu können. Eines dieser Programme ist der kostenlose ODBC-Manager, der unter folgender URL heruntergeladen werden kann:

http://www.odbcmanager.net

Klicken Sie auf der Website von odbcmanager.net auf „Download ODBC Manager“, um die Software auf Ihren Mac herunterzuladen. Vergewissern Sie sich, daß Ihre Sicherheitseinstellungen in den Systemeinstellungen unter [Sicherheit] auf „keine Einschränkungen“ gestellt sind, um die Software auf Ihrem System installieren zu können. Aktivieren Sie das DMG-Image des ODBC-Managers und starten Sie das Installationsprogramm.

ODBC-Manager auf dem Mac installieren

Bestätigen Sie die Dialoge des Installationsprogramms und klicken Sie auf die Schaltfläche [Installieren], um den ODBC-Manager auf Ihrem Mac zu installieren.

ODBC-Connector für Datenbank herunterladen

Sie haben mit dem ODBC-Manager nun die Möglichkeit, beliebige ODBC-Treiber (ODBC-Connectoren) zu installieren, um auf entfernte Datenbanken zuzugreifen. ODBC-Connectoren sind für viele verschiedene Datenbanksysteme wie z.B. MySQL, Oracle, MS SQL, IBM DB/2 und viele weitere Systeme erhältlich. In unserem Beispiel werden wir eine Datenquelle für MySQL erstellen – dem Datenbanksystem, auf dem viele Web-Systeme und Onlineshops basieren.

Um einen ODBC-Connector für MySQL-Datenbanken herunterzuladen, tragen Sie in Ihrem Web-Browser folgende URL ein:

https://dev.mysql.com/downloads/connector/odbc/

Wählen Sie im Feld [Select Platform] ggf. Ihr Betriebssystem aus und laden den ODBC-Connector passend für Ihre Betriebssystemversion herunter. Wählen Sie dabei nach Möglichkeit die Version „DMG Archive“. Für den Download ist keine Registrierung erforderlich; wählen Sie auf der Downloadseite einfach die URL „No thanks, just start my download“.

Aktivieren Sie nun das heruntergeladene DMG-Image und starten Sie die Installation durch Klick auf das Installationsprogramm.

MySQL ODBC-Connector für Mac installieren

Während der Installation wird ggf. das Administratorpasswort Ihres Mac abgefragt. Nach erfolgter Installation können Sie mit der Einrichtung des ODBC-Connectors im ODBC-Manager beginnen.

ODBC-Connector im ODBC-Manager einrichten

Für die Einrichtung des ODBC-Connectors starten Sie den zuvor installierten ODBC-Manager, der sich nun im Ordner [Dienstprogramme] Ihres Programmordners befinden sollte.

ODBC-Manager unter Mac OS X

Eine ODBC-Datenquelle können Sie als sogenannte „Benutzer-DSN“ oder als „System-DSN“ einrichten. Der Unterschied dieser beiden Optionen ist schnell erläutert: Eine ODBC-Datenquelle als Benutzer-DSN steht ausschließlich für den bei der Installation aktiven Benutzer zur Verfügung, eine ODBC-Datenquelle als System-DSN steht automatisch für jeden Benutzer auf Ihrem Mac zur Verfügung.

Um eine neue ODBC-Datenquelle hinzuzufügen, klicken Sie im ODBC Manager auf die Schaltfläche [Hinzufügen…].

ODBC-Treiber auswählen

Wählen Sie nun in diesem Dialog den ODBC-Treiber für Ihre Datenbank aus. Für unser Beispiel mit einer MySQL-Datenbank wählen Sie den Eintrag „MySQL ODBC 5.x Driver“ aus, woraufhin folgender Dialog erscheint:

Einrichtung einer ODBC Datenquelle

Tragen Sie zunächst einen eindeutigen Namen im Feld [Name der Datenquelle (DSN)] und optional eine Beschreibung ein. Klicken Sie nun jeweils auf die Schaltfläche [Hinzufügen] und fügen Sie folgende Schlagworte in die Datenquellendefinition ein:

  • Schlagwort: SERVER – Wert: Server-URL der anzusprechenden Datenbank
  • Schlagwort: PORT – Wert: 3306 (Standard SQL)
  • Schlagwort: USER – Wert: Benutzername der Datenbank
  • Schlagwort: PASSWORD – Wert: Passwort der Datenbank
  • Schlagwort: DATABASE – Wert: Name der Datenbank
  • Schlagwort: SSLCA – Wert (optional): SSL-Zertifikat, wenn Verbindung per SSL abgesichert ist.

Klicken Sie auf die Schaltfläche [OK], um die Definition Ihrer neuen ODBC-Datenquelle zu speichern. Sie können die neue Datenquelle nun in FileMaker als externe Datenquelle einrichten. Die Einrichtung einer ODBC-Datenquelle unter Windows funktioniert analog zur Einrichtung unter Mac OS X mit dem bereits auf dem System installierten ODBC-Manager.

Weitere Fragen zu FileMaker? Schneller geht’s persönlich.

Im Rahmen unserer Coaching- und Trainingsleistungen informieren wir Sie gerne auch persönlich über die Funktionen in FileMaker, die Sie für die Entwicklung Ihrer FileMaker-Lösung benötigen. Dabei gehen wir selbstverständlich gerne auf Ihre individuellen Wünsche ein. Die Abrechnung erfolgt individuell und fair in Schritten à 15 Minuten. Bezahlen Sie bequem per Überweisung oder PayPal.

Ähnliche Einträge

Diesen Beitrag bewerten:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Bisher noch keine Bewertungen vorhanden)
Loading...

Über den Autor

Markus Schall
Entwicklung von FileMaker-Datenbanken seit 1994, Modifikation und Erweiterung von FileMaker-Lösungen, Konvertierung von FileMaker-Datenbanken von .fm, .fp3, .fp5 (FileMaker 2-6) oder .fp7 (FileMaker 7-11) zu .fmp12 (FileMaker 12-15), Schnittstellen zu Drittsystemen wie Onlineshops, CMS oder andere Datenbanken. Entwicklung individueller FileMaker-Datenbanksysteme auf Basis des gFM-Business-Frameworks mit persönlicher Beratung aus Oldenburg. Betreiber des Online-Fachportals goFileMaker.de, Entwickler des CRM- und Warenwirtschaftssystems gFM-Business. Mitglied in der FileMaker Business Alliance, FileMaker Developers Subscription und FMM Experte. Gewinner eines FMM Award 2011, vergeben durch das FileMaker Magazin.