Datenbank

Was ist eine Datenbank?

Unter einer Datenbank (Datenbanksystem, DBS) versteht man klassischerweise ein Softwareprogramm, mit dem sich große Datenmengen effizient, eindeutig und widerspruchsfrei speichern und verwalten lassen. Ein Datenbanksystem besteht in der Regel aus einem Datenbankmanagementsystem (DBMS) sowie der zu verwaltenden Daten (DB), auch Datenbasis genannt.

Bei einer klassischen SQL-Datenbank sind diese beiden Teile im Regelfall getrennt – auf einem Client wird ein Programm (DBMS) ausgeführt, das auf SQL-Datenbanken (DB) zugreift, die auf einem externen Server bereitgestellt werden.

Trennung von Datenbankmanagementsystem und Datenbank

In FileMaker-Datenbanken sind diese beiden Teile im Regelfall innerhalb einer Datenbankdatei (.fmp12) zu finden. Unter dem Datenbankmanagementsystem versteht man in diesem Zusammenhang alle steuernden Elemente wie beispielsweise Scripts, Layouts oder Custom Functions. Die Datenbank selbst wird durch die enthaltenen Datentabellen bereitgestellt.

In FileMaker ist eine Trennung von Datenbankmanagementsystem und Datenbank nicht standardmäßig vorgesehen. Diese Vorgehensweise hat jedoch einen entscheidenden Vorteil, da bei Updates lediglich das DBMS aktualisiert werden muss und die reinen Datenbanken dabei nicht verändert werden müssen. Auf diese Weise können Programm-Updates deutlich einfacher und schneller durchgeführt werden.

Um die Trennung von Datenbankmanagementsystem und Datenbank in FileMaker dennoch zu realisieren, gibt es für diesen Zweck seit einigen Jahren mehrere Ansätze. Der wohl bekannteste Ansatz besteht darin, in jeder Tabelle ausreichend (i.d.R. hunderte) Ersatzfelder anzulegen, die bei der Erstellung noch keine Funktion haben und jeweils durchnummeriert werden. Außerdem werden mehrere Ersatztabellen erstellt, die ebenfalls hunderte Felder mit allen verfügbaren Feldtypen beinhalten. Auf diese Weise kann bei einer Erweiterung der Software auf die Ersatzfelder und Ersatztabellen zugegriffen werden – eine Anpassung des Datenbankmanagementsystems ist dann nur in seltenen Fällen erforderlich – beispielsweise wenn zwei Tabellen auf besondere Weise miteinander verknüpft werden sollen.

Seit einiger Zeit ist es möglich, mit Hilfe des MBS FileMaker Plugins während der Laufzeit neue Felder in einer FileMaker-Datenbank zu erzeugen. Auch dies kann ein Ansatz sein, Daten in FileMaker vom DBMS zu trennen.

Trennung von Daten und DBMS in gFM-Business

In der Unternehmenssoftware gFM-Business sind Daten und Datenbankmanagementsystem weitgehend getrennt. Nach den meisten Anpassungen und Erweiterungen ist es nicht erforderlich, bei einem Update auch Datentabellen aktualisieren zu müssen, sondern nur dann, wenn auch Änderungen an einer Datentabelle durchgeführt wurden.

Weitere Fragen zu FileMaker? Schneller geht’s persönlich.

Im Rahmen unserer Coaching- und Trainingsleistungen informieren wir Sie gerne auch persönlich über die Funktionen in FileMaker, die Sie für die Entwicklung Ihrer FileMaker-Lösung benötigen. Dabei gehen wir selbstverständlich gerne auf Ihre individuellen Wünsche ein. Die Abrechnung erfolgt individuell und fair in Schritten à 15 Minuten. Bezahlen Sie bequem per Überweisung oder PayPal.

Ähnliche Einträge

Diesen Beitrag bewerten:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Bisher noch keine Bewertungen vorhanden)
Loading...

Über den Autor

Markus Schall
Entwicklung von FileMaker-Datenbanken seit 1994, Modifikation und Erweiterung von FileMaker-Lösungen, Konvertierung von FileMaker-Datenbanken von .fm, .fp3, .fp5 (FileMaker 2-6) oder .fp7 (FileMaker 7-11) zu .fmp12 (FileMaker 12-16), Schnittstellen zu Drittsystemen wie Onlineshops, CMS oder andere Datenbanken. Entwicklung individueller FileMaker-Datenbanksysteme auf Basis des gFM-Business-Frameworks mit persönlicher Beratung aus Oldenburg. Betreiber des Online-Fachportals goFileMaker.de, Entwickler des CRM- und Warenwirtschaftssystems gFM-Business. Mitglied in der FileMaker Business Alliance, FileMaker Developers Subscription und FMM Experte. Gewinner eines FMM Award 2011, vergeben durch das FileMaker Magazin.