FileMaker Server im Web: So einfach geht’s.


FileMaker ist ein sehr gut skalierbares Datenbanksystem, mit dem problemlos auch mehrere hundert Benutzer gleichzeitig arbeiten können. Sollen mehr als zehn Benutzer mit einer FileMaker-Datenbank arbeiten, wird im Regelfall ein FileMaker Server im entsprechenden Unternehmen eingesetzt. Doch was passiert, wenn auf die Datenbank von mehreren Standorten zugegriffen werden soll? Für diesen Fall gibt es prinzipiell zwei Lösungswege.

Soll der FileMaker Server auf jeden Fall physikalisch im Unternehmen bleiben, bietet sich der Zugriff auf das Firmen-Netzwerk über einen sicheren VPN-Tunnel an. Da FileMaker aufgrund eines sehr großen Overheads jedoch sehr viel Netzwerkverkehr erzeugt, ist das direkte Arbeiten an der Datenbank über einen VPN-Tunnel meist sehr langsam. Alternativ kann beispielsweise über Remote Desktop auf eine im Unternehmen befindliche Arbeitsstation zugegriffen werden. Dieser Weg ist meist performanter, da FileMaker dann auf dem Computer im Unternehmen ausgeführt wird und nur die Bildschirminformationen über Remote Desktop an den entfernten Computer übertragen werden.

Eine weitere Möglichkeit für Zugriffe von überall aus auf der Welt stellt die Installation eines FileMaker Servers auf einem Webserver dar. In diesem Artikel zeige ich Ihnen, welche Vor- und Nachteile diese Lösung birgt und wie Sie eine entsprechende Installation vornehmen können.

Bevor wir zum praktischen Teil der Installation kommen, zunächst ein paar Gedanken zur Ausführung von FileMaker-Datenbanken auf einem Webserver. FileMaker Pro Server oder -Advanced ist derzeit für Microsoft Windows oder Apple Mac OS X erhältlich. Der einzusetzende Webserver muß also unter einem dieser beiden Betriebssysteme laufen – ein sonst im Web üblicher Linux-Server kommt also nicht in Frage – es sei denn, auf dem Linux-Server wird z.B. per VMware eine virtuelle Windows-Umgebung zur Verfügung gestellt. In diesem Artikel beschreibe ich die Installation auf einem Windows Webserver, wie er von vielen Hosting-Anbietern wie z.B. 1&1 oder Hosteurope angeboten wird. Je nach Komplexität der Datenbank und Anzahl der angeschlossenen Benutzer kann ggf. auch ein virtueller Server ausreichend sein, der meist günstiger im Unterhalt ist als ein dedizierter Server. Da Windows-Server bei den Hosting-Anbietern deutlich verbreiteter sind als Server unter Mac OS X, handelt mein Artikel von der Installation eines FileMaker Pro Servers auf einem Webserver unter Microsoft Windows.

Um einen FileMaker Server auf einem Webserver zu installieren, benötigen Sie also zunächst einen Webserver, der unter Windows oder Mac OS X läuft. Diesen können Sie z.B. bei 1&1 oder bei Hosteurope für monatliche Gebühren ab ca. 15 Euro mieten.

Wurde Ihr Webserver von Ihrem Hosting-Anbieter vollständig eingerichtet, benötigen Sie zunächst die Adresse des Servers (IP-Adresse) sowie die Zugangsdaten für eine Remote Desktop Sitzung. In unserem Beispiel gehen wir von folgenden Daten aus:

IP-Adresse: 190.190.190.190, Benutzername: Administrator, Passwort: FMServerPass

Erster Login auf dem Webserver per Remote-Desktopverbindung

Unter Windows ist das Programm „Remotedesktopverbindung“ bereits installiert – dieses können Sie einfach über das Startmenü in Windows starten. Arbeiten Sie mit einem Mac, laden Sie sich das Programm Remotedesktop-Verbindung (RDV) bei Microsoft herunter.

Starten Sie nun das Programm Remotedesktop-Verbindung auf Ihrem PC oder Mac. Daraufhin erscheint ein Fenster, in das Sie die Zugangsdaten zu Ihrem Server eintragen:

Haben Sie alle Daten im Konfigurationsfenster der Remotedesktop-Verbindung eingetragen, klicken Sie auf die Schaltfläche [Verbinden]. Stimmen alle Parameter, landen Sie kurze Zeit später auf dem Windows-Desktop Ihres neuen Webservers.

Einrichten von FTP auf Ihrem Webserver

Als Nächstes müssen Sie die Software „FileMaker Pro Server“ auf Ihren Webserver übertragen, damit Sie sie dort installieren können. Zu diesem Zweck benötigen Sie einen FTP-Zugriff auf ihren Server. Diesen können Sie einrichten, indem Sie folgendes Programm öffnen:

Start > Programme > Administrative Tools > Internet Information Services (IIS) Manager

Öffnen Sie nun in der linken Spalte Ihren Server und klicken dort dann den Bereich „FTP Seiten“ an. Im rechten Bereich erscheint nun die „Default FTP Site“, die in der Regel vom Hosting-Anbieter bereits angelegt wurde.

Sollte der FTP-Dienst gestoppt sein, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Default FTP Site und wählen im erscheinenden Kontextmenü den Punkt [Start] aus. Der FTP-Dienst ist nun gestartet, und Sie können nun mit einem beliebigen FTP-Programm auf Ihren Webserver zugreifen.

Übertragen von FileMaker Pro Server per FTP auf den Webserver

Starten Sie nun auf Ihrem Computer ein FTP-Programm Ihrer Wahl. Auf dem Mac bietet sich hier z.B. das kostenlose Programm Cyberduck an, unter Windows beispielsweise CoreFTP. Sollten Sie noch nicht über ein FTP-Programm verfügen, können Sie dies beispielsweise unter http://www.versiontracker.com für Windows oder Mac OS X herunterladen. Erstellen Sie in Ihrem FTP-Programm nun eine neue Verbindung zu Ihrem Webserver. Geben Sie als Host (Server) die IP Ihres Webservers an, als Benutzernamen den von Ihnen gewählten Benutzernamen (Administrator) und Ihr Passwort. Stellen Sie ggf. den Port auf 21 und wählen Sie den passiven Übertragungsmodus. Haben Sie alle Daten vollständig eingetragen, sollten Sie sich nun problemlos mit Ihrem Webserver per FTP verbinden können.

Wenn die Verbindung per FTP funktioniert, legen Sie nun Ihre FileMaker Pro Server CD in Ihr Laufwerk und kopieren Sie alle benötigten Installationsdateien auf Ihren Webserver. Dieser Vorgang kann je nach Geschwindigkeit Ihrer Internetverbindung einige Zeit in Anspruch nehmen.

Installation von FileMaker auf dem Webserver

Wenn die Übertragung der Installationsdateien erfolgreich durchgeführt wurde, verbinden Sie sich wieder mit der Remotedesktop-Verbindung mit Ihrem Webserver. Bei einem normal eingerichteten Windows-Server befinden sich die übertragenen Dateien im Verzeichnis:

C:Inetpubftproot

Starten Sie nun Setup.exe, um FileMaker Pro Server auf Ihrem Webserver zu installieren. Der Vorgang der Installation ist identisch mit dem, den Sie auf Ihrem Desktop-Computer gewohnt sind.

Wenn die Installation von FileMaker Pro Server abgeschlossen wurde, müssen Sie nun noch die Ports für FileMaker in der Windows Firewall freigeben. Öffnen Sie zu diesem Zweck die Systemsteuerung und öffnen Sie per Doppelklick die Einstellungen der Windows Firewall.

In den Einstellungen der Windows Firewall klicken Sie nun auf die Registerkarte [Ausnahmen] bzw. englisch [Exceptions]. Durch Klick auf die Schaltfläche [Port hinzufügen] bzw. [Add Port] müssen nun insgesamt die folgenden vier Ports hinzugefügt werden:

  • Port 50003, TCP
  • Port 50006, TCP
  • Port 5003, TCP
  • Port 5003, UDP

Wurden alle Ports hinzugefügt, können Sie damit beginnen, Ihre gewünschte(n) FileMaker-Datenbank(en) per FTP auf Ihren Server zu übertragen. Sobald Sie die Datenbanken per FTP übertragen haben, kopieren Sie sie in das Database-Verzeichnis Ihres FileMaker Servers. Bei einer Standardinstallation ist dieses an folgender Stelle zu finden:

C:ProgrammeFileMakerFileMaker ServerDataDatabases

Sobald Sie Ihre Datenbanken in das genannte Verzeichnis kopiert haben, können Sie den FileMaker Server auf Ihrem Webserver starten. Öffnen Sie hierzu den FileMaker Server Admin, der während der Installation des FileMaker Servers auf dem Windows Desktop platziert wurde.

Vergessen Sie nicht, den FileMaker Server nach Ihren Wünschen zu konfigurieren, ein Administrations-Passwort zu vergeben und ein Backup Ihrer Datenbanken anzulegen. Ich empfehle Ihnen außerdem, den FTP-Dienst bei Nichtbenutzung zu stoppen und ggf. alle nicht benötigten Ports in der Windows-Firewall zu schließen. Bei einem Webserver unter Windows empfiehlt es sich außerdem, einen Virenscanner zu und regelmäßig Windows-Updates zu installieren. Sofern möglich, schalten Sie jedoch die automatische Installation von Windows-Updates ab, damit der Webserver nicht selbständig Updates installiert und durch ggf. erforderliche Neustarts unvorhergesehen Ihre Datenbanken abrupt schließt.

Was ist grundsätzlich zu beachten bei FileMaker auf einem Webserver?

Mit der in diesem Artikel beschriebenen Anleitung sollten Sie in der Lage sein, Ihre FileMaker-Datenbanken auch auf einem Webserver installieren zu können. Dies funktioniert grundsätzlich sehr gut und ist relativ einfach zu realisieren. Denken Sie jedoch daran, daß Ihnen über das Internet eine deutlich geringere Netzwerk-Bandbreite zur Verfügung steht als im lokalen Netzwerk. Das betrifft i.d.R. vor allem Schreibzugriffe, also den Upload von Daten. Je weniger Ihre Datenbanken mit „grafischem Schnickschnack“ belastet sind, desto performanter werden sie auch auf einem Webserver laufen. Sollten Sie erst am Anfang eines FileMaker-Projektes stehen, das später auf einem Webserver laufen soll, realisieren Sie die Datenbank am Besten so, daß datenintensive Elemente wie z.B. Grafiken für die Oberfläche usw. möglichst in einer lokalen Datenbank gespeichert sind, so daß sich auf dem Webserver möglichst nur die dynamischen Textdaten befinden.

Ich hoffe, daß es Ihnen mit meiner Anleitung problemlos gelungen ist, einen FileMaker Server auf einem Webserver zu installieren. Sollten bei der Installation Fragen oder Probleme aufgetaucht sein, dürfen Sie mich selbstverständlich gerne kontaktieren.

  1. Bisher keine Kommentare.
(wird nicht veröffentlicht)