Kostenloser eCommerce-Leitfaden für Shopbetreiber und Existenzgründer.

Kostenloser eCommerce-Leitfadenibi research an der Universität Regensburg veröffentlicht mit mehreren Partnern bereits seit mehreren Jahren eine Studie im Bereich eCommerce, die regelmäßig aktualisiert wird und kostenlos heruntergeladen werden kann. Der Leitfaden bietet Shopbetreibern, Existenzgründern und Interessierten einen detaillierten Überblick über die Möglichkeiten im Bereich des eCommerce und bietet Antworten auf die wichtigsten Fragen rund um den elektronischen Handel.

Der 426 Seiten umfassende eCommerce-Leitfaden beleuchtet dabei viele Themen wie Web-Controlling, Zahlungsarten, Risikomanagement, Versandarten bis hin zum Verkauf von Waren im Ausland. Auch die Wahl eines passenden Onlineshop- und eines ERP- und Warenwirtschaftssystems gehört zum Themenbereich des eCommerce-Leitfadens. Auf der zugehörigen Website bietet ibi research an der Universität Regensburg außerdem aktuelle Neuigkeiten und Informationen für Shopbetreiber sowie eine Übersicht wichtiger Termine und Veranstaltungen. Der eCommerce-Leitfaden wurde vom Universitätsverlag Regensburg veröffentlicht und wird unterstützt vom BDOA, bevh und vom Handelsverband Deutschland, von der IHK Regensburg sowie vom Bundesministerium für Bildung und Forschung.
Inhalt des eCommerce-Leitfadens

Sammlung wertvoller Informationen
Der eCommerce-Leitfaden enthält in allen Kapiteln sehr viele Detailinformationen, Fachartikel, Interviews und auch Checklisten, welche Punkte bei der Umsetzung neuer Projekte oder auch bei der Optimierung bestehender Projekte zu beachten sind.

Statistiken im eCommerce-Leitfaden

Darüber hinaus enthält der eCommerce-Leitfaden eine Sammlung von Statistiken unzähliger Umfrageergebnisse im Rahmen verschiedener durchgeführter Studien – sowohl aus Kunden- als auch aus Händlersicht. Damit stellt der eCommerce-Leitfaden sowohl für Einsteiger als auch für Profis ein umfassendes Werk mit vielen wertvollen Informationen dar.

Warenwirtschaft spielt eine zentrale Rolle

Welche begleitende Unternehmenssoftware zu einem Onlineshop eingesetzt wird und auf welche Kriterien bei der Auswahl des passenden Systems zu beachten sind, beleuchtet der eCommerce-Leitfaden in mehreren Kapiteln:

  • Warenwirtschaft – die Schaltzentrale für Online-Händler.
  • Experteninterview: Online-Shop-Prozesse: Mit der richtigen Warenwirtschaft geht’s leichter.
  • Shop-Systeme, Warenwirtschaft und Versand  Fakten aus dem deutschen Online-Handel.

„60 % der Online-Händler setzen neben dem Shop-System auch ein Warenwirtschaftssystem ein. Dabei sind es vor allem größere Händler, die auf den Einsatz eines Warenwirtschaftssystems zurückgreifen. Jedoch sind bei über einem Drittel Shop-System und Warenwirtschaftssystem zueinander nicht direkt kompatibel. Acht von zehn Händlern, die über mehr als einen Kanal verkaufen, nutzen ein einheitliches Lager für alle Vertriebswege. Dabei verwalten 61 % dieses mit demselben Warenwirtschaftssystem. Bei gut vier von zehn Händlern wird die Verfügbarkeitsanzeige im Online-Shop sofort bei der Bestellung durch den Kunden abgeglichen, gut ein Fünftel verfügt jedoch über keine Verfügbarkeitsanzeige.“

Die Begriffe Warenwirtschaft, Fakturierung und CRM ziehen sich wie rote Fäden durch den eCommerce-Leitfaden, was die Wichtigkeit dieser Themenbereiche unterstreicht. Dabei geht es längst nicht mehr ausschließlich darum, Lieferscheine und Rechnungen zu erstellen, sondern eine Unternehmenssoftware muß heute wesentlich mehr Aufgaben erfüllen:

  • Erstellung von bestellungsrelevanten Belegen
  • Schnittstelle zur Datenübergabe an die Finanzbuchhaltung
  • Ermittlung von Kennzahlen und Erstellung von Auswertungen
  • Steuerung von Auslieferung an Kunden
  • Teil- oder vollautomatisierte Zuordnung von Zahlung und offenen Posten
  • Import von Artikellisten
  • (Teil-) Automatisierte Information von Kunden über Auftragsstatus
  • Automatisierte Erstellung von Bestellvorschlägen für Nachbestellung von Ware
  • Abruf von Bankkontoinformationen
  • Automatisierte Erstellung von Versandlisten
  • Einstellen von Artikeln bei Auktions- oder Verkaufsplattformen
  • Abruf von sonstigen Kontoinformationen

Dabei stehen für die Studienteilnehmer folgende Faktoren im Vordergrund, die zur Einführung eines Warenwirtschaftssystems geführt haben:

  • Einheitlicher Datenbestand für den Verkauf über alle Vertriebskanäle
  • Prozessautomatisierung bzw. Reduktion der manuellen Prozesse
  • Transparanz in den Prozessen (z.B. Anzeige des Bearbeitungsstatus)
  • Bessere Auswertungsmöglichkeiten
  • Abhängigkeit vom Shopsystem soll vermieden werden
  • Unterschiedliche Sichten für verschiedene Benutzer
  • Shopsystem kann großen Datenbestand nicht verarbeiten

Dabei wird immer wieder deutlich, welche Vorteile die Nutzung einer individuell anpassbaren Softwareumgebung bietet, um bestehende und künftige Anforderungen im Unternehmensumfeld erfüllen zu können. Alle weiteren Informationen und Ergebnisse finden Sie im kostenlos erhältlichen eCommerce-Leitfaden.

ibi research an der Universität Regensburg bietet viele weitere Studien rund um das Thema eCommerce.

gFM-Business für individuelle Anforderungen

Mit gFM-Business bieten wir eine Unternehmenssoftware, die die meisten in der Studie genannten Anforderungen erfüllt und für Mac OS X, Windows und Apple iPad erhältlich ist. Bereits die im Funktionsumfang reduzierte gFM-Business free/Basic-Plattform bietet eine Kunden- und Adressverwaltung mit Zeiterfassung, Fakturierung für alle Ausgangsbelegarten, Korrespondenz sowie eine Artikelverwaltung mit Lagerhaltung. gFM-Business Light und Professional verfügen über viele weitere Funktionen und eine Schnittstelle zu Gambio GX2-basierten Onlineshops.

Hauptmenü mit umfangreicher Statistik

Beide Plattformen sind jeweils optional als Customizing- und offene Lizenz erhältlich, um die Software um individuelle Funktionen erweitern zu können. gFM-Business bietet den Export von Daten aus jeder Maske heraus und in verschiedenen Exportformaten. Die Software basiert auf der FileMaker-Plattform und erlaubt darüber hinaus den Zugriff externer FileMaker-Datenbanken auf die Datentabellen von gFM-Business. Auf diese Weise können alle Vorteile der FileMaker-Plattform genutzt werden. Unter Verwendung von FileMaker Pro können in jeder Version von gFM-Business alle Drucklayouts an individuelle Anforderungen angepaßt werden.

Gerne beraten wir Sie auch persönlich zum Einsatz von gFM-Business auf Mac OS X, Windows und iPad und optional über die Möglichkeiten individueller Anpassung und Erweiterung im FileMaker-Umfeld.

Mehr Informationen zu gFM-Business

Diesen Beitrag bewerten:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Bisher keine Bewertungen.)
Loading...

Über den Autor

Markus Schall
Entwicklung von FileMaker-Datenbanken seit 1994, Modifikation und Erweiterung von FileMaker-Lösungen, Konvertierung von FileMaker-Datenbanken von .fm, .fp3, .fp5 (FileMaker 2-6) oder .fp7 (FileMaker 7-11) zu .fmp12 (FileMaker 12-16), Schnittstellen zu Drittsystemen wie Onlineshops, CMS oder andere Datenbanken. Entwicklung individueller FileMaker-Datenbanksysteme auf Basis des gFM-Business-Frameworks mit persönlicher Beratung aus Oldenburg. Betreiber des Online-Fachportals goFileMaker.de, Entwickler des CRM- und Warenwirtschaftssystems gFM-Business. Mitglied in der FileMaker Business Alliance, FileMaker Developers Subscription und FMM Experte. Gewinner eines FMM Award 2011, vergeben durch das FileMaker Magazin.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.