Drucklayouts in FileMaker-Lösungen schnell und sicher übertragen.

KurztippWenn in gFM-Business oder in einer anderen FileMaker-Lösung Drucklayouts nach Ihren Wünschen individuell angepaßt wurden, müssen diese oftmals bei einem Update der Lösung von der alten in die neue Version übertragen werden. In diesem Kurz-Tipp erläutern wir, wie Sie Drucklayouts in gFM-Business oder anderen FileMaker-Lösungen zügig von einer alten in eine neue Version übertragen können.

Mit ein paar Tricks und Kniffen können Sie ein einfaches Drucklayout innerhalb weniger als einer Minute von einer Datei in eine andere übertragen, und Sie erhalten eine exakte Kopie des Drucklayouts in der neuen Datei. Auch beim Upgrade von gFM-Business 1.x auf gFM-Business 2.0 läßt sich diese Vorgehensweise prima anwenden, sofern Drucklayouts individuell angepaßt oder erweitert wurden. Erfahren Sie im folgenden, wie Sie schnell und sicher Drucklayouts übertragen können. 

Positionierungshilfe hinzufügen

Alle folgenden Schritte müssen im FileMaker-Layoutmodus durchgeführt werden. Wechseln Sie dazu in der Menüleiste unter [Ansicht > Layoutmodus] in den Layoutmodus, um die Layouts bearbeiten zu können.

gFM-Business enthält bereits Positionierungshilfen in allen Drucklayouts – als Nutzer von gFM-Business können Sie diesen Punkt überspringen und mit dem Punkt „Drucklayouts übertragen“ fortfahren.

Fügen Sie zunächst auf jedem Ihrer Drucklayouts ein Objekt zur Positionierungshilfe hinzu. In unserem Beispiel ist dies ein kleines Quadrat, das keine Füllfarbe und keine Linienfarbe besitzt, beim Druck also unsichtbar ist. Positionieren Sie dieses Objekt an die Position x=0 und y=0.

Positionierungshilfe

Wenn Sie die Positionierungshilfe auf dem ersten Drucklayout hinzugefügt haben, können Sie sie ganz einfach mit folgenden Schritten auf allen anderen Layouts verteilen:

  • Kopieren Sie die Positionierungshilfe in die Zwischenablage (<strg>/<cmd>-c)
  • Wechseln Sie zum nächsten Drucklayout und klicken Sie einmal mit der Maus in die linke obere Ecke des Drucklayouts, also an die Stelle, an der Sie das Objekt positionieren möchten.
  • Fügen Sie das Objekt aus der Zwischenablage in das Layout ein (<strg>/<cmd>-v)

Die Positionierungshilfe befindet sich nun automatisch auf Position x=0 und y=0. Wiederholen Sie diesen Vorgang für jedes Drucklayout. Die Positionierungshilfe muß pro Layout nur einmal eingefügt werden. Beim nächsten Update ist diese auf Ihren Layouts bereits vorhanden und wird künftig immer automatisch übernommen.

Drucklayouts übertragen

Um Drucklayouts von einer Datei in eine andere zu übertragen, öffnen Sie beide Dateien parallel und legen Sie am Besten beide Fenster wie in unseren Beispiel-Screenshots nebeneinander. In unserem Beispiel befindet sich links die neue und rechts die alte Datei. Zum Übertragen eines Drucklayouts führen Sie folgende Schritte durch:

  • Rufen Sie in beiden Dateien das identische Drucklayout auf.
  • Löschen Sie in der NEUEN Datei alle Objekte (<strg>/<cmd>-a, <Entf>).
  • Passen Sie die Koordinaten aller Bereiche in der NEUEN Datei an die Koordinaten der Bereiche in der alten Datei an. Klicken Sie dazu zunächst in der ALTEN Datei auf den Bereich (z.B. Kopfbereich). Merken Sie sich die Koordinaten [Unten] und [Höhe], die im Bereich [Position] des Inspektors angezeigt werden.

Abmessungen der Bereiche anpassen

  • Klicken Sie daraufhin auf den gleichen Bereich der NEUEN Datei und geben Sie die Koordinaten im Inspektor ein.
  • Passen Sie alle Bereiche auf diese Weise an.
  • Wechseln Sie in das Drucklayout der ALTEN Datei und kopieren Sie alle Objekte in die Zwischenablage (<strg>/<cmd>-a, <strg>/<cmd>-v).
  • Wechseln Sie in das Drucklayout der NEUEN Datei und klicken Sie mit der Maus in die linke obere Ecke.
  • Fügen Sie alle Objekte aus der Zwischenablage in das Drucklayout ein (<strg>/<cmd>-v)

Drucklayout vollständig übertragen

Alle Objekte werden nun automatisch an Position x=0 und y=0 eingefügt. Aufgrund der Positionierungshilfe an gleicher Position sind alle Objekte nun genauso positioniert wie im alten Drucklayout, und Sie erhalten in der neuen Datei eine exakte Kopie des Drucklayouts in der alten Datei.

Screenshots

Diesen Beitrag bewerten:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Bisher keine Bewertungen.)
Loading...

Über den Autor

Markus Schall
Entwicklung von FileMaker-Datenbanken seit 1994, Modifikation und Erweiterung von FileMaker-Lösungen, Konvertierung von FileMaker-Datenbanken von .fm, .fp3, .fp5 (FileMaker 2-6) oder .fp7 (FileMaker 7-11) zu .fmp12 (FileMaker 12-16), Schnittstellen zu Drittsystemen wie Onlineshops, CMS oder andere Datenbanken. Entwicklung individueller FileMaker-Datenbanksysteme auf Basis des gFM-Business-Frameworks mit persönlicher Beratung aus Oldenburg. Betreiber des Online-Fachportals goFileMaker.de, Entwickler des CRM- und Warenwirtschaftssystems gFM-Business. Mitglied in der FileMaker Business Alliance, FileMaker Developers Subscription und FMM Experte. Gewinner eines FMM Award 2011, vergeben durch das FileMaker Magazin.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.